Das Übermitteln einer einschneidenden Diagnose

Eine emotional belastende Aufgabe für beide Seiten

 

Eine ältere Frau spricht mit ihrer Ärztin

Wenn es darum geht, eine Patientin oder einen Patienten etwa über eine festgestellte Krebserkrankung zu informieren, steht ein schwieriges Patientengespräch bevor – nicht nur aus Patientensicht. Das Mitteilen einschneidender Diagnosen zählt für viele Ärztinnen und Ärzte zu den emotional belastendsten Aufgaben in ihrem Arbeitsalltag; die wenigsten haben dies professionell gelernt. Angesichts der dann meist langfristigen Begleitung ist das erste Aufklärungsgespräch besonders wichtig für ein gutes Vertrauensverhältnis und eine hohe Compliance.

Schwierige Aufgabe: das Mitteilen einer einschneidenden Diagnose

Bei der routinemäßigen Vorsorgeuntersuchung einer Patientin wird ein Knoten in der Brust festgestellt; die weiteren Befunde bestätigen, dass es sich um Brustkrebs handelt, genetisch bedingt. Der Check-up eines jungen Profisportlers ergibt Hinweise auf einen Herzfehler, er wird seine berufliche Karriere wohl an den Nagel hängen müssen. Ein zehnjähriger Junge erhält die Diagnose „Diabetes“ und wird zeitlebens Insulin spritzen müssen. Dies ist nur eine kleine Auswahl an Szenarios, bei denen es für die Betroffenen um eine, das gesamte weitere Leben verändernde Nachricht geht – und Sie als Ärztin bzw. Arzt stehen in der Verantwortung, diese so behutsam, einfühlsam und verantwortungsvoll wie möglich zu überbringen.

Dies ist keine leichte Aufgabe. Auch für die Medizinerinnen bzw. Mediziner, welche die schlechte Botschaft überbringen müssen, ist ein solches Patientengespräch schwierig und belastend; für viele zählt das Mitteilen einer einschneidenden Diagnose zu den emotional belastendsten Aufgaben im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit. Umso wichtiger ist es, sich auf das anstehende Gespräch gut vorzubereiten und auch die weiteren Schritte klug zu planen. Denn mit der richtigen Gesprächsstrategie und  technik können Sie nicht nur Ihrer Patientin bzw. Ihrem Patienten Halt und neue Perspektiven geben, sondern auch Ihre eigene emotionale Belastung im Rahmen halten.

Hier ist mehr drin

Sie möchten gerne weiterlesen, benötigen weiterführende Informationen oder würden gerne einmal in unseren Infoheften lesen?

Dann erstellen Sie jetzt einen kostenlosen Account und Sie erhalten den Zugang zu allen Handreichungen der PVS zu Themen wie z.B. Personalführung, Datenschutz, Marketing oder Finanzierung sowie zu allen weiteren in der Zukunft erscheinenden Veröffentlichungen.

Jetzt kostenlosen Account erstellen

Sie haben bereits einen Zugang? Loggen Sie sich gleich ein.